Südafrika hat wirklich alles! Bilderbuchlandschaften, endlose Strände, ein mild-warmes Klima, angesagte Städte und eben auch hervorragenden Wein!

Geschichte des Weinanbaus

Doch wie kam es zum Weinanbau in Südafrika? Die Niederländische Ostindien-Kompanie (VOC) wollte am Kap einen Stützpunkt für die Nahrungsmittelversorgung ihrer Schiffsleute errichten, um über diesen Seeweg auch am Gewürzhandel mit dem Osten teilzuhaben. Deshalb wurde 1652 der niederländische Arzt und Kaufmann Jan van Riebeeck nach Südafrika geschickt. Van Riebeeck bestellte die ersten Rebstöcke aus Frankreich, Spanien und dem Rheinland, um sie dort anzubauen. 1659 wurde der erste Wein am Kap erzeugt, der erste Weinberg 1685 von van Riebeecks Nachfolger van der Steel an den Steenbergen in Constantia angelegt. Der Grundstein für den professionellen Weinanbau war gelegt. Auf ihrer Flucht aus Frankreich siedelten sich 1688 die Hugenotten im Drakenstein-Tal an und bauten dort ebenfalls Wein an.

Seit Ende der Apartheid hat das Weinland Südafrika einen imposanten Aufschwung genommen. Die Rebfläche Südafrikas liegt bei ca. 97 000 Hektar. Die Produktionszonen werden zunächst unterteilt in geografische Einheiten (units) mit Western Cape, Eastern Cape, Free State, Kwa Zulu Natal, Limpopo und Northern Cape. Es gibt Regionen (regions), Bezirke (districts) und Gemeinden (wards). Südafrika ist der zehntgrößte Weinproduzent der Welt und beschäftigt fast 290 000 Menschen. 

Heute werden in Südafrika ca. 45 % rote Rebsorten und 55 % weiße Rebsorten angebaut.

Wein und Tourismus

Viele malerische Weingüter bieten Übernachtungen in einmaligem Ambiente an. Ob Spaziergänge durch die Weinberge, Golfen inmitten der Natur in unmittelbarer Nähe zu Weingütern oder kulinarische Vielfalt - es lohnt sich, Zeit in den Weinregionen zu verbringen!